Einen Tiefbrunnen zu bohren, erfordert den Einsatz großer Gerätschaften

Wer seinen Garten mit Wasser versorgen möchte, nutzt in der Regel die Wasserversorgung durch die Kommune. Aufgrund der ansteigenden Wasserkosten liegt die Entscheidung nahe, eine eigene Wasserquelle anzulegen. Bei tiefen Wasserständen ist das Bohren eines Tiefbrunnens unabdingbar. Auf Brunnenbauer.org finden Sie alle Informationen zu diesem Thema und den geeigneten Fachmann.

Tiefbrunnen bohren
Fachmännische Unterstützung erhalten Sie, um einen Tiefbrunnen zu bohren. – © Ursula Fenge-Waldau by pixelio.de

Wer sich für die Wasserversorgung seines Gartens durch einen eigenen Brunnen entscheidet, muss zunächst einmal bedenken, in welcher Tiefe das Grundwasser fließt. Nach der Ermittlung des Wasserstandes entscheidet sich, welche Art von Brunnen installiert wird. Ein sogenannter Rammbrunnen kommt üblicherweise bei einer Wassertiefe bis zu sieben Metern zum Einsatz. In größerer Tiefe wird es hingegen notwendig, einen Tiefbrunnen zu bohren, um Wasser zu fördern.

Ein Tiefbrunnen wird in tief liegenden Wasserschichten gebohrt

Einen Brunnen zu bohren, erfordert in jedem Fall fachmännische Unterstützung. Die entsprechenden Gerätschaften bringen die Profis gleichermaßen mit, wie die erforderlichen Kenntnisse. Wenn Sie die Meinung von Experten in Ihrer Nähe benötigen, finden Sie auf diesem Portal Hilfe. Einen Tiefbrunnen zu bohren, dient in erster Linie der Bewässerung von großen Nutzflächen, beispielsweise in der Landwirtschaft. Das Bohren eines Gartenbrunnens ist dagegen eher für die Wasserversorgung in Privathaushalten vorgesehen, da hier lediglich eine kleine Fläche bewässert wird. Einen Tiefbrunnen im Garten zu bohren, ist daher nicht von Vorteil, hier werden andere Brunnenarten eingesetzt.

Grundsätzlich muss das Schlagen eines Brunnens zur Garten- oder Nutzflächenversorgung der zuständigen Kommune angezeigt werden.
Die Anlage eines Tiefbrunnens dient der Wasserförderung in Erdlagen, in welchen sich Grundwasser in mehr als sieben Metern Tiefe befindet. Die Vorteile dieser Anlage liegen in der langen Haltbarkeit. Wenn Sie einen Tiefbrunnen bohren möchten,können somit höhere Kosten anfallen, die sich aber im Lauf der Zeit regulieren.

Spezielle Pumpen zur Wasserförderung sind beim Tiefbrunnen bohren notwendig

Die Anlage eines Brunnens, speziell das Bohren eines Tiefbrunnens, mit sämtlichen anfallenden Kosten sollte realistisch kalkuliert werden. Experten beraten Sie über die Vorgehensweise und den Preis, der beim Brunnenbohren entsteht. Die Kosten der Brunnenanlage hängen in der Regel von der erforderlichen Bohrtiefe ab. Wenn ein Tiefbrunnen gebohrt werden muss, kann der Preis schnell steigen. Über den Grundwasserstand, sowie dessen Qualität informiert Sie das für Ihren Wohnort zuständige Wasserwirtschaftsamt. Dieses kann Sie wie auch die Experten darüber aufklären, ob es sinnvoll ist, auf Ihrem Grundstück einen Brunnen zu schlagen. Ihnen sollte bewusst sein, dass die Kosten beim Brunnenbohren ansteigen, sobald durch lehmige oder Böden mit vielen Steinen gebohrt werden muss. Das Anlegen eines Brunnens ist somit nur von Nutzen, wenn aus diesem auch Wasser gefördert werden kann. Für das Bohren eines Tiefbrunnens unter professioneller Anleitung, wird keine gewöhnliche Wasserpumpe genutzt, sondern ein der Wasserlage entsprechend größeres Gerät. Dessen Installierung ist meist aufwändiger und kostenintensiver. Aufgrund des enormen Arbeitsaufwandes bei der Anlage eines Tiefbrunnens sollte ein Fachmann herangezogen werden.