Regenwasserzisterne: Kosten durch Regen einsparen

VERÖFFENTLICHT: 10.05.2011 IN Hauswasserwerk, Zisterne
 

Sicher haben Sie sich auch schon einmal über zu hohe Wasserkosten geärgert. Seit einigen Jahren gibt es Möglichkeiten, Ihr Wasser kostenlos selbst zu schöpfen und so den Verbrauch zu regulieren. Sie entnehmen automatisch nur so viel, wie Sie auch tatsächlich benötigen. Doch wo kommt das Wasser her? Das Stichwort ist Regen. Unter einer Regenwasserzisterne versteht man einen unterirdischen und abgedeckten Trink- oder Nutzwasserbehälter im Keller oder in der Erde. Dieser Sammelbehälter wird durch Regenwasser gefüllt und kann je nach Bedarf zur Bewässerung des Gartens, zum Waschen oder für die Toilette genutzt werden. Es spricht also vieles für eine Regenwasserzisterne. Kosten werden mit Hilfe von Regenwasser gesenkt und der Verbrauch von Wasser ökologisch reguliert.

Mit einer Regenwasserzisterne Kosten für das ganze Haus senken

Sie möchten die Wasserkosten nicht nur im Garten senken? Wasserversorgungsanlagen helfen Ihnen dabei. Einsetzbar sind sie überall, wo öffentliches Trinkwasser nicht ausreichend vorhanden oder an Gebäude angeschlossen ist. Andere Varianten der eigenen Versorgung sind beispielsweise das Hauswasserwerk und der Hauswasserautomat. In Gebieten mit wenig oder unregelmäßigem Niederschlag werden die Zisternen auch als Wasserspeicherung für ganze Häusersysteme genutzt. Regen ist ein freies Gut. Mittels Hauswasserwerk-Installation einer Regenwasserzisterne Kosten einzusparen, ist nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch.

Regenwasserzisterne: Kosten sparen durch pfiffige Konstruktion

Sie können mittels einer Regenwasserzisterne Kosten einsparen. Aber wie funktioniert dieses Gerät? Das frische Regenwasser fließt durch ein Fallrohr in die Grundleitung der Zisterne. Von dort aus geht es in den Filter, wo das Wasser von allen schwimmenden Teilchen befreit wird. Das saubere Wasser läuft anschließend durch die Innenverrohrung in den Entnahmeschacht. Ein Überlaufregulierer sorgt dafür, dass das Regenwasser nicht überläuft. Doch wie gelangt es an die Erdoberfläche? Dies geschieht mittels Saug- und Druckpumpen im Haus oder durch eine Tauchpumpe, die direkt in der Zisterne installiert ist. Wie bei der Hauswasserwerk – Pumpe, sind beide Systeme als montagefertige Module erhältlich. Mit einer Regenwasserzisterne leiten Sie sauberes Regenwasser zum WC, zur Waschmaschine und in den Garten.

Regenwasserzisterne-Kosten sind einmalig

Wenn Sie mit der Überlegung spielen, sich ein eigenes Wasserversorgungssystem anzuschaffen, dann lassen Sie sich nicht vom einmal zu zahlenden Kaufpreis abschrecken. Mit einer Regenwasserzisterne Kosten sparen heißt langfristig und nachhaltig sparen. Mittels Zisterne gelangt sauberes Regenwasser zum WC, zur Waschmaschine und in den Garten. Zusätzlich zur enormen Kostenersparnis, ist Regenwasser weicher als öffentliches Leitungswasser. Das greift Ihre Wäsche weniger an und Sie brauchen weniger Waschzusätze verwenden. Wenn auch Sie die Vorteile einer Regenwasserzisterne nutzen wollen, dann lassen Sie sich beraten.

Über den Autor
DigitaleSeiten Team
DS Digitale Seiten und die dazugehörigen Branchenverzeichnisse sind Marken der Marktplatz Mittelstand GmbH & Co. KG.