Brunnenpumpen mit Niveau-Steuerung agieren automatisch

VERÖFFENTLICHT: 06.02.2014 IN Brunnenpumpe
 

Wer für die Nutzung im Haus oder im Garten Grundwasser aus dem eigenen Tiefbrunnen oder Bohrloch verwenden möchte, ist mit einer Brunnenpumpe mit Niveau-Steuerung gut beraten. Lesen Sie auf Brunnenbauer.org mehr darüber!

Wenn Sie ein eigenes Grundstück besitzen, ist die Nutzung von vorhandenem Grundwasser eine sinnvolle Überlegung, um dauerhaft Wasserkosten zu sparen. Damit Sie das Grundwasser jedoch optimal und mit wenig Aufwand nutzen können, benötigen Sie die richtige Brunnenpumpe – am besten mit Niveau-Steuerung. Der Vorteil dieser Pumpenart ist, dass sie den Wasserstand automatisch steuern kann. Sie wird vor allem dort eingesetzt, wo Pegelstände millimetergenau genau eingehalten werden müssen oder das Wasser sehr flach abgepumpt werden soll. Wie genau das funktioniert und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Niveau-Steuerung: Vorteile und Funktionsweise

Im Unterschied beispielsweise zu einfachen, aber effektiven Jetpumpen, die oftmals per Hand an- und ausgeschaltet werden müssen, erfolgt die Schaltung einer Brunnenpumpe mit Niveau-Steuerung über einen Sensor, der die Leitfähigkeit des Wassers ausnutzt und somit ein niveauabhängiges Ein- und Ausschalten der Pumpe erlaubt. In der Regel werden dafür vier an der Pumpe angebrachte Elektroden verwendet, die unterschiedlich weit ins Wasser ragen. Die längste Elektrode dient als Masseelektrode. Sie signalisiert, ob Wasser vorhanden ist oder nicht. Die sogenannte Einschaltelektrode hat ihrem Namen entsprechend die Funktion, die Pumpe einzuschalten, sobald sie vom Wasser berührt wird. Unterschreitet der Wasserstand die Ausschaltelektrode, schaltet sich die Steuerung der Pumpe dementsprechend ab. Zusätzlich gibt es noch eine Alarmelektrode. Sie ist die Kürzeste und wenn sie vom Wasser berührt wird, ertönt ein Alarmsignal.

Die Kosten einer Brunnenpumpe mit Niveau-Steuerung

Die Preise einer Brunnenpumpe werden oftmals von dem bestimmt, was die Pumpe leisten muss. Entscheidend dafür ist wiederum die Förderhöhe des Wassers. Folglich unterscheiden sich einfache Brunnenpumpen, die für Garten- und Teichbrunnen geeignet sind, preislich von Tiefbrunnenpumpen – unabhängig davon, ob sie über eine Niveau-Steuerung verfügen oder nicht. Grundsätzlich wird der Preis jedoch ebenso von der Qualität bestimmt. Gerade bei Pumpen mit Niveau-Steuerung ist unbedingt auf die Hochwertigkeit zu achten, dazu zählt unter anderem, dass alle Materialien rostgeschützt sein sollten. Qualitativ hochwertige Brunnenpumpen werden beispielsweise von den Firmen Wilo oder Zehnder hergestellt. Ein weiterer möglicher Kostenfaktor ist der Einbau und die Einstellung der Pumpe durch einen Fachmann: Das komplexe Gerät sollte am besten von diesem angebracht werden, da nur dadurch eine einwandfreie Funktionsfähigkeit mit einer langen Lebensdauer gewährleistet werden kann.

Über den Autor
DigitaleSeiten Team
DS Digitale Seiten und die dazugehörigen Branchenverzeichnisse sind Marken der Marktplatz Mittelstand GmbH & Co. KG.