So klappt die Planung des Gartenteichs

Welcher Gartenbesitzer träumt nicht von einem kleinen Teich im Garten? Die Planung dessen kann sich allerdings schwierig gestalten – oftmals werden wichtige Faktoren vergessen. Brunnenbauer.org informiert über alle wichtigen Aspekte der Planung und gibt Tipps zur Bepflanzung des Teichs!

Ein Gartenteich ist ein Ort der Erholung. Ein Teich im eigenen Garten dient aber nicht nur der Zierde: Er ist auch wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Außerdem kann er zu verschiedenen Zwecken genutzt werden, unter anderem als Schwimmteich. Eines aber haben alle Teicharten gemeinsam: Ihnen geht eine sorgfältige Planung voraus.

Die Planung des Gartenteichs

Der richtige Standort

Zunächst sollten Sie planen, an welchem Ort im Garten Ihr Teich angelegt werden soll. Da ein Teich stark abhängig von Wettereinflüssen ist, sollten Sie Ihre Wahl hier sorgfältig treffen: Grundsätzlich sollte der Gartenteich nicht direkt unter Bäumen angelegt werden, da er so durch Blätter und Zweige verunreinigt wird. Ausreichend Wind ist ebenso wichtig, da dieser das Teichwasser auf natürliche Weise vermischt. Neben Wind ist auch genügend Sonneneinstrahlung wichtig – 6 Stunden sind dabei ideal.

Wie groß soll der Teich werden

Auch die Größe des Gartenteichs ist von Bedeutung für das Gleichgewicht innerhalb dieses kleinen Ökosystems. Die Größe ist natürlich einerseits vom Standort abhängig, andererseits sollten Sie allerdings auch darauf achten, den Teich nicht zu klein zu gestalten – so wirkt er natürlicher und ist ein besserer Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Planen Sie, in Ihren Gartenteich Fische einzusetzen, muss die Tiefe mindestens einen Meter betragen. Bei der Form des Teichs können Sie zwischen einem Schalen- und einem Folienbecken wählen – das Schalenbecken ist bereits vorgeformt und muss nur in den Boden eingelassen werden, bauen Sie den Gartenteich mit einer Folie, müssen Sie diese zuerst ordentlich verlegen.

Achtung: Informieren Sie sich bei der Planung Ihres Teichs im voraus, ob Sie eine Baugenehmigung benötigen oder nicht – so vermeiden Sie unnötige Komplikationen.

Darauf müssen Sie bei der Technik achten

Bei der Planung des Gartenteichs sollten und müssen Sie auch die Technik mit einbeziehen. Pumpe und Filter sind in jedem Fall notwendig, Fisch- und Schwimmteiche haben einen besonderen Bedarf an Technik. Zusätzlich können Sie Skimmer (Oberflächenabsauger), Abläufe, Überläufe und diverse Rohre und Schläuche anbringen – ganz abhängig von Ihrer individuellen Planung und Ihrem Wunschteich. Achten Sie beim Kauf allerdings auf Qualität und Langlebigkeit der Materialien. Die Uferzone ist 10 bis 20 Zentimeter tief, die Flachwasserzone erstreckt sich zwischen 30 und 50 Zentimetern Tiefe, ab 50 Zentimeter bis etwa einem Meter reicht die Tiefenzone.

Optik und Bepflanzung

Nicht zuletzt ist die Optik entscheidend. Der Teich sollte zunächst Sie selbst ästhetisch ansprechen, allerdings sollten Sie bei der Planung auch auf die Bedürfnisse Ihres Gartens beachten – besonders bei der Bepflanzung. Uferpflanzen sind meistens sehr pflegeleicht und anspruchslos, hier wird oft auf Pampasgras und Chinaschilf zurückgegriffen, da diese das Teichwasser auch zusätzlich filtern. Im seichten Wasser fühlt sich der Froschlöffel wohl und auch die Sumpfdotterblume blüht hier. In der Flachwasserzone stehen die Pflanzen mit den Wurzeln gänzlich und auch ein Teil der Pflanze selbst im Wasser. Tannenwedel, Wasserminze und Sumpfschwertlilie sind nur einige Beispiele für die richtige Bepflanzung in diesem Bereich.

Kostenkalkulation

Die Kostenkalkulation gestaltet sich bei solchen Projekten häufig schwierig, da die Ausgaben sehr individuell und vom jeweiligen Objekt abhängig sind. Je größer der Teich, desto kostspieliger wird er natürlich. Auch bei der Bepflanzung gilt: Je üppiger, desto teurer. Möchten Sie Fische in Ihren Teich setzen, müssen Sie für zum Beispiel Koifische zusätzliche Kosten einberechnen. Erhöhte Ausgaben fordert auch die Anstellung eines Fachmanns, falls Sie sich und ihrem handwerklichen Geschick den Bau nicht alleine zutrauen. Besonders beachten sollten Sie langfristige Kosten: auch die Pflege und Wartung kann bei einem Teich ins Gewicht fallen.

Nach der Planung: der Bau des Gartenteichs

Letztendlich steht der Bau an. Hier wird zunächst das Loch für den Teich in der richtigen Größe ausgehoben und der Boden mit einer Schicht Sand befüllt. Danach wird die Folie beziehungsweise das Becken eingesetzt und das Wasser eingelassen, im Anschluss folgt die Gestaltung des Randbereichs.