Arbeiten mit dem Erdbohrer einem Fachmann überlassen

Der Erdbohrer ist ein Spezialwerkzeug um runde Erdlöcher auszuheben, die keine Grubenneigung aufweisen. Diese anspruchsvolle Arbeit verlangt weitreichende Vorkenntnisse, über die ein erfahrener Brunnenbauer verfügt. Auf Brunnenbauer.org erhalten Sie wissenswerte Informationen über die Bohrarten und deren praktische Anwendung sowie über den prinzipiellen Aufbau eines Bohrers!

Schneckenförmiger Aufsatz eines Erdbohrers.
Ein Erdbohrer mit einem schneckenförmigen Bohraufsatz verhindert, dass das Bohrgut durch Wasser in das Bohrloch zurückrutscht. – © Gregs Landscaping by flickr.com

Da es sich bei motorisierten Erdbohrern im Bereich des Brunnenbaus um spezielle Geräte handelt, werden sie häufig nur von Fachleuten und nicht von Hobbygärtnern eingesetzt. Einfache Erdbohrer, die manuell betrieben werden, sind häufiger vorzufinden und können eine erhebliche Erleichterung der Arbeit darstellen. Sie sind auch in ihrer Anwendung einfacher, weshalb sie ebenso von Laien betrieben werden können. Mit diesen allein durch Muskelkraft betriebenen Bohrern ist es allerdings nicht möglich, einen Brunnen zu bohren.

Aufbau des Erdbohrers

Der Erdbohrer selbst ist an einem senkrechten Gestänge befestigt und verfügt über einen Vorbohrer. Darüber befindet sich der Bohrkopf, der wie eine schraubenförmige Schnecke aussieht. Außerdem sind die Bohrer in verschiedenen Größen zu erwerben, weshalb sich für das Brunnen bohren auch der Preis stark unterscheiden kann. Davon abhängig ist ebenso die Art des Einsatzes. Maschinell betriebene Erdbohrer können zum Beispiel auch an einem Radlader oder Traktor befestigt sein. Welche Alternative für das individuelle Projekt am besten geeignet ist, können Sie in der Anleitung für das Brunnen bohren nachlesen oder sich direkt von Brunnenbauern beraten lassen.

Arten der Erdbohrer und Arbeitsweise

Grundsätzlich können Erdbohrer von Hand oder maschinell betrieben werden. Letzteres wird beispielsweise durch eine Traktorzapfwelle oder durch Hydraulik realisiert, welche wiederum durch einen Motor angetrieben werden. Bei derartigen Benzin-Erdbohrern wird das Gerät durch Druck von oben vollständig in die Erde getrieben, wobei der Vorbohrer das Erdreich aufgelockert. Für den Fall, dass der Bohrer zu kurz ist, besteht die Möglichkeit, das Gestänge beliebig zu verlängern. Beim Brunnen bohren sind die Kosten für einen Erdbohrer allerdings höher, weil diese Geräte über spezielle Konstruktionen verfügen. Sie besitzen eine Aufkantung an der Bohrschnecke und eine Rücklaufsperre, die ein Herunterspülen des Bohrgutes durch Wasser verhindert. Wird der Bohrer herausgezogen, bleibt die Erde in der Schnecke hängen, während das Wasser abfließen kann. Aufgrund der Anschaffungskosten und der eher seltenen Anwendung ist es sinnvoll, einen Brunnenbohrer zu mieten. Achten Sie in diesem Zusammenhang darauf, dass Ihnen eine Erdbohrer-Anleitung ausgehändigt wird, und machen Sie sich damit vertraut.